Aus meiner Kindheit erinnere ich mich noch gut daran, wenn meine Eltern mich fragten „Und was sagt man jetzt?“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Frage kam immer dann, wenn jemand mir etwas zugesteckt oder geschenkt hat.  Dieses Wort vergesse ich auch im Zusammenhang mit unseren Spendern immer wieder. Als jemand der immer voraus denkt, schaue ich selten zurück. Dies soll jetzt keine Entschuldigung sein. Deswegen heute dieses Video, ohne Frage nach Hilfe, ohne Frage nach Spenden, sondern einfach nur DANKE! read more

Pakistan Update

Am letzten Wochenende habe ich einen Rückblick nach Pakistan gemacht. Heute gebe ich eine Statusmeldung über unsere Arbeit in Pakistan. Menschen in Pakistan begehen Selbstmord weil sie kein Geld mehr haben um Lebensmittel zu kaufen. Eine Mutter hat ihre zwei Kinder mit in den Tod genommen. Eine andere Mutter hat sich das Leben genommen, weil auch sie ihre drei Kinder nicht mehr versorgen konnte. Zwei Pastoren, deren Namen ich hier nicht nennen will, haben sich bereits am nächsten read more

In den letzen Wochen war ich etwas schreibfaul. Es gab viele zu tun in der Gemeinde mit Online Gottesdiensten. Doch jetzt gehts weiter mit der Rückschau auf 30 Jahre Feed the Hungry Deutschland.

Das Jahr 2001. Bis zum September 11th 2001 waren diese drei Zahlen nur als landesweite Notrufnummer (911) bekannt. Am gleichen Tag noch wurden sie zum Symbol für Terror. Doch nicht nur in New York, auch in Washington kam ein Notruf für Tausende Menschen zu spät. Als ich Steffen Seibert in einer ZDF Sondersendung hörte, wusste ich das mich dieser Tag noch lange beschäftigen würde. Allerdings nicht in USA, sondern in Afghanistan und Pakistan. Über Monate hinweg, half Feed the Hungry an der Grenze zwischen Afghanistan und Pakistan fast 20.000 Flüchtlingen in verschieden Lager. Zu Tausenden flohen sie vor den Vergeltungsangriffen der Amerikaner. Die Raketen sollten die Taliban treffen, in Wahrheit traf es die zivile Bevölkerung. Sie flohen über den fast 1100 Meter hohen Khyberpass und das bei niedrigen Temperaturen. Wieviel starben, weiss bis heute niemand.  read more

Heute möchte ich weiter machen mit meinem Rückblick auf 30 Jahre Feed the Hungry. Diesen Geburtstag feiern wir ja in diesem Jahr. Nach dem die neunziger von Kriegen auf dem Balkan, Ruanda gezeichnet waren, habe ich heute im Rückblick en Eindruck, dass die ersten Jahre nach dem Wechsel in ein neues Millennium, sich um Wasser drehten. read more