Wir sind im Moment in einer Situation, in der Menschen sich isolieren müssen und sich von Gemeinschaft ausschließen sollten. Sie und ich sollten darauf mit Geduld und Mitgefühl reagieren, statt mit Angst oder gar Panik.

In den letzten Tagen wurden wir immer wieder gefragt, in wie weit Covid-19 die Arbeit von Feed the Hungry beeinträchtigt. Die Hersteller der Lebensmittel die wir zu den Hungrigen dieser Welt schicken, haben uns informiert, dass die Produktion sich verlangsamen wird, aber nicht eingestellt wird. In England haben wir viele Freiwillige die Grundnahrungsmittel in Tagesrationen umpacken. Diese Aktivitäten haben wir vorerst eingestellt.

Doch ich bin sehr froh und dankbar, dass ich Ihnen schreiben kann, dass fast alle Lieferungen unterwegs sind und ungehindert transportiert wurden und in alle zurzeit 26 Ländern eingeführt werden konnten. In diesen Ländern haben wir immer auch schon Vorräte angelegt für den Fall Transporte verzögern sich. Somit ist die Versorgung der zurzeit 300.263 Waisenkindern erstmal gesichert. Diese Sicherheit entstand durch Sie als unsere treuen und hilfsbereiten Partner. Auch zahlt sich aus, dass unsere Hygiene Vorschriften, die wir seid Jahren schon eigeführt haben 

Mit Gott Vertrauen sehen wir nach vorne und vertrauen auch auf Ihre weitere Hilfe in den nächsten Wochen und Monaten